Informationen des MZV Biedenkopf

Öffnung der Geschäftsstelle für allgemeinen Besucherverkehr ab dem 12.05.2020

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln ist die Geschäftsstelle des Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf ab Dienstag, 12. Mai 2020 zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für den allgemeinen Besucherverkehr geöffnet.

Bitte halten Sie bei einem Besuch folgende Hygiene- und Abstandsregeln ein:

  • Bitte klingeln Sie und treten nach Aufforderung einzeln in die Geschäftsstelle ein.
  • Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein.
  • Innerhalb des Gebäudes gilt die Maskenpflicht: Bitte tragen Sie einen entsprechenden Mund-Nase-Schutz.
  • Halten Sie bitte die Hust- und Niesetikette ein.
  • Zu Ihrer und unserer Sicherheit werden Ihre Hände entsprechend desinfiziert.
  • Bitte leisten Sie auch weiteren Anweisungen der Bediensteten während Ihres Aufenthalts Folge.

Darüber hinaus können Sie uns auch weiterhin über die üblichen Kommunikationswege wie Telefon, E-Mail und über unsere Internetseite erreichen.

Beachten Sie, dass wir die genannten Hygienemaßnahmen ergreifen, um Sie und die MitarbeiterInnen zu schützen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Reichel
Geschäftsstellenleiterin

Breidenbach, 11.05.2020


Abfallentsorgung in Zeiten der Corona-Pandemie

Maskenpflicht: Wohin mit der Maske nach Gebrauch?

Seit 27.04.2020 ist in allen Bundesländern der Mund-Nase-Schutz Vorschrift – mit der sogenannten “Maskenpflicht” soll die Ansteckungsgefahr beim Einkaufen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln verringert und die Zahl der Neuinfektionen gesenkt werden. Doch wie sieht es mit der Entsorgung der Masken aus?

Es gilt: Da alle Arten von Masken mit Keimen oder Viren belastet sein könnten, gehören diese nach Gebrauch in den Restmüll.

In der Regel wird der Restmüll im Haushalt schon in Plastiktüten gesammelt und dann entsprechend entsorgt, diese Art der Entsorgung ist für den Mund-Nase-Schutz vorbildlich. Generell kann die Maske aber auch lose in die Restmülltonne gegeben werden, es sei denn es besteht ein Verdachtsfall. Ebenso verhält es sich mit Einweghandschuhen. Beides wird im Anschluss der thermischen Verwertung zugeführt.
Personen, die bereits erkrankt sind und solche, die sich in Quarantäne befinden, bekommen entsprechende Hinweise vom Gesundheitsamt zur richtigen Entsorgung des weiteren Mülls (siehe auch Folgebeitrag).

Um unnötigen Müll zu vermeiden, können Sie sich auch darüber informieren, ob eine Maske grundsätzlich öfter als einmal verwendet werden darf, zum Beispiel, indem man diese auskocht bzw. mit anderen Verfahren wieder sterilisieren kann. Achten Sie in diesem Fall auf die jeweils für Ihre Maske geltenden Empfehlungen.


Worauf ist in Quarantäne-Haushalten zu achten?

Aktuell wird unsere Gesellschaft, das gesamte öffentliche und private Leben durch die Corona-Krise vor ganz besondere Herausforderungen gestellt, die es zu bewältigen gilt. Die Abfallwirtschaft leistet dabei einen sehr wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens. Eine geordnete Abfallentsorgung ist insbesondere aus hygienischen, derzeit gar seuchenhygienischen Gründen ein wesentlicher Faktor für das Funktionieren unserer Infrastruktur.

Zum jetzigen Zeitpunkt besteht noch keine Notwendigkeit, die grundsätzlichen Strukturen der Abfallentsorgung in Anbetracht der Ausbreitung von Corona in Hessen zu ändern. Bestehende und bekannte Entsorgungswege sind eingespielt und funktionieren weiterhin sehr gut. Jedoch werden sich durch die Schließung von Geschäften, durch Absagen von Veranstaltungen und die verstärkte Nutzung von Home-Office, Kurzarbeit und auch Quarantäne Verschiebungen ergeben, die aufgefangen werden müssen und auch können. Ebenso ist es absehbar, dass es durch die Verbreitung des Virus zu einem vermehrten Abfallaufkommen im Gesundheitswesen kommen kann.
Auch wenn aktuell noch nicht davon auszugehen ist, dass bestehende Abfallsammlungen und Entsorgungswege geändert werden müssen, muss das Thema des verstärkten Aufkommens an Abfällen, die mit Coronaviren kontaminiert sind, betrachtet werden. Außer in den Einrichtungen des Gesundheitsdienstes fallen diese auch in den Haushalten an, in denen Infizierte in häuslicher Quarantäne leben.

Hier kommt Ihnen als Bürgern eine wichtige Rolle zu, da die Entsorger nicht erkennen können, wo sich solche Haushalte befinden. Sollten Sie sich in einem Quarantäne-Haushalt befinden bzw. sind an Corona erkrankt, weist das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit Schreiben vom 24. März und 01. April darauf hin, folgende Punkte im Bereich der privaten Abfallentsorgung dringend zu beachten:

  • Neben Restmüll können auch Verpackungsabfälle (Gelbe Tonne/Gelber Sack) und Altpapier über die Restmülltonne entsorgt werden, soweit es deren Kapazität zulässt. Dies kann – insbesondere in den Tagen kurz vor der Abholung der Abfälle – eine praktikable Lösung darstellen.
  • Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z. B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen. Die Abfallsäcke sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen.
  • Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen/Säcke gegeben werden, da von diesen bei der Abholung dann keine Gefahr mehr ausgeht.
  • Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Wir betonen nochmals, dass sich diese Regeln an Quarantäne-Haushalte richten. Für alle Haushalte ohne erkrankte bzw. in Sicherheitsquarantäne befindlichen Personen ist die übliche getrennte Erfassung der Abfälle keinesfalls aufgehoben, sondern vielmehr zum Erhalt der Wertstoffkreisläufe besonders wichtig.

Wir bitten Sie, sich an diese Regeln zu halten und Ihren Müll entsprechend zu behandeln, um die Gefährdung der Mitarbeiter in der Abfallwirtschaft zu verringern und die Müllentsorgung dauerhaft sicherstellen zu können. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Informationen zur Abfalleinsammlung

Die momentan sehr dynamische Entwicklung der Corona-Pandemie hat uns dazu veranlasst, auch im Rahmen der Abfalleinsammlung weitere Anpassungen vorzunehmen. Wir versuchen alles, damit die Abfalleinsammlung auch weiterhin durchgeführt werden kann.

  • Damit nicht alle Mitarbeiter unserer Abfuhrfirma Knettenbrech & Gurdulic gleichzeitig auf dem Betriebshof ankommen, die Abfälle aber rechtzeitig an der Müllumladestation angeliefert werden können, wurden die Anfangszeiten der Abfalleinsammlung auf 4:00 Uhr vorgelegt. Bitte stellen Sie Ihre Abfuhrgefäße am Vorabend zur Abfuhr bereit.
    • Zum heutigen Zeitpunkt kann die Sperrmüllabfuhr noch erfolgen.
    • Eingehende neue Aufträge werden weiterhin direkt erfasst und zeitnah bearbeitet.

Ab sofort erhalten Sie den Termin zur Abfuhr bis zum Wochenende vor der geplanten Abfuhrwoche per Brief/E-Mail.
Da auch wir die täglichen Entwicklungen abwarten müssen, werden wir Sie bei etwaigen Änderungen informieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Abfuhr von Gelber Tonne und Gelbem Sack kann sich verzögern

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Woche kam es vermehrt zu Verzögerung in der Abfuhr der Gelben Tonne/des Gelben Sacks.

Das zuständige Abfuhrunternehmen SUEZ teilt mit:

Bitte stellen Sie auch weiterhin Ihre Gelbe Tonne bzw. Ihren Gelben Sack laut Abfallkalender wie gewohnt zur Abholung bereit. Beachten Sie, dass es zu Verzögerungen in der Abfuhr kommen kann – bitte sehen Sie daher von frühzeitigen Reklamationen bzw. Anrufen ab und lassen die Tonnen/Säcke zur Abholung weiterhin bereitstehen. Die Tonnen und Säcke werden bei Verzögerung innerhalb von 1-2 Werktagen abgeholt.

Bitte beachten Sie, dass für die Entsorgung der Plastikabfälle das Duale System Deutschland (DSD) verantwortlich ist. Das zuständige Abfuhrunternehmen in unseren Mitgliedskommunen ist oben genannte Firma SUEZ. Der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf agiert hier lediglich als Vermittler ohne Einfluss auf die Einzelabfuhren. Wir bitten Sie daher, alle Anfragen bzgl. Gelber Tonne/Gelber Sack direkt an die Firma SUEZ zu richten, erreichbar unter Tel.: 0800 1889966.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!


Zusätzlich zur Gelben Tonne bereitgestellte (Gelbe) Säcke werden nicht mitgenommen

Aufgrund der Corona-Pandemie kommt es derzeit vermehrt dazu, dass Bürgerinnen und Bürger die Zeit in den eigenen vier Wänden dazu nutzen, einmal „Klar Schiff“ zu machen, den Haushalt auf links zu krempeln und vielerorts auch entrümpeln. Diese Tatsache führt dazu, dass momentan deutlich höhere Abfallmengen in den Privathaushalten anfallen als üblich.

Das im Namen des Dualen Systems Deutschland (DSD) tätige Abfuhrunternehmen SUEZ hat aus diesem Grund auf ein erhöhtes Aufkommen von Beistellmengen zur Gelben Tonne hingewiesen. Oft seien zusätzlich zur Gelben Tonne noch Gelbe Säcke bereitgestellt worden.

In diesem Zusammenhang bittet SUEZ alle Bürgerinnen und Bürger, deren Haushalt über eine Gelbe Tonne verfügt, folgendes zu beachten:

Wir bitten darum, derzeit keine zusätzlichen Säcke zur Gelben Tonne bereitzustellen – aufgrund der Corona-Pandemie kann die Abfuhr nur sichergestellt werden, wenn nur Abfallgefäße entleert werden. Weitere Säcke werden momentan nicht mitgenommen.

Weiterhin ist darauf zu achten, dass über die Gelbe Tonne tatsächlich nur Verpackungsmaterialien entsorgt werden dürfen.

In Gebieten, in denen nur über Gelbe Säcke entsorgt wird, werden diese natürlich weiterhin abgeholt.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!

Weitere Infos bzw. Rückfragen können an die Firma SUEZ gerichtet werden, erreichbar unter der Telefonnummer: 0800 1889966. Der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf agiert in diesem Zusammenhang lediglich als Vermittler.