Bio- und Grünabfälle. Ihre Bioabfälle und die Energiewende

Luftbild_Stausebach_1Ihre Bioabfälle werden in grünen 120 und 240 Liter Tonnen erfasst. Die Abfuhr erfolgt in der Regel im 14 Tage Rhythmus. EAM Natur GmbH ist für die Verwertung Ihrer Bioabfälle zuständig. Ihre Bioabfälle werden in das nahgelegene neue Biomassezentrum in Kirchhain-Stausebach gebracht. Jährlich werden etwa 45.000 Tonnen Biomasse entgegengenommen und in Rohbiogas verwertet.

Im Biomassezentrum wird Rohbiogas durch Trockenfermentation von Bio- und Grünabfällen sowie Nassfermentation nachwachsender Rohstoffe erzeugt. Aus den anfallenden Gärresten entsteht hochwertiger Kompost und Dünger für die Landwirtschaft. Zudem werden aus Holzabfällen Brennstoff für Holzhackschnitzel-Heizungen hergestellt.

Die Bezeichnung Trockenfermentation ist etwas irreführend, da die verwendete Biomasse einen hohen Wasseranteil von etwa 70% besitzt. Dies ist notwendig, damit Vergärungsprozesse eingeleitet werden können. Die leicht missverständliche Bezeichnung wurde gewählt, um eine Abgrenzung zur Nassfermentation zu erhalten.

Durch die Trockenfermentation aus dem Biomüll Ihres Haushaltes sowie aus Gewerbebetrieben im Landkreis Marburg-Biedenkopf werden pro Jahr rund drei Millionen Kubikmeter Rohbiogas gewonnen. Dies wird durch Vergärung in acht Fermentationseinheiten mit einem Fassungsvermögen von je 600 Kubikmetern erreicht. Der Gärprozess in den geschlossenen Boxen verläuft etwa über 28 Tage. Daraufhin werden in einem folgenden Produktionsschritt die verbleibenden Gärreste zu Komposten und diese zurück in die Region und damit auch in die Natur gegeben.

Ihre Küchen- und Gartenabfälle helfen somit, die Energiewende voranzutreiben und die Umwelt maßgeblich zu schonen. Hinzu kommt die geografische Nähe zum Biomassezentrum, da Ihr Bioabfall nicht durch die gesamte Republik gefahren wird sondern nur einen kurzen Transportweg besitzt.

Neben der Trockenfermentation wird Rohbiogas im Biomassezentrum auch aus Nassfermentation gewonnen. Hierbei liefern Landwirte aus der näheren Umgebung Biomasse, vorwiegend Gülle, Mais, Gras und andere Pflanzen an. Die Gärreste aus dieser Anlage werden anschließend als Dünger an die Landwirte zurückgegeben.

Das Rohbiogas aus den beiden Erzeugungsanlagen wird zusammengeführt. In einem speziellen Verfahren der Veredlung wird aus dem Rohbiogas in einer Gasaufbereitungsanlage Bioerdgas. Dieses wird direkt in das Erdgasnetz eingespeist und kann damit rund 2.000 Wohnungen ganzjährig beheizen.

Bioabfälle

Bioabfälle können auch direkt im Biomassezentrum in Kirchhain-Stausebach oder auf der Müllumladestation Marburg-Wehrda abgegeben werden.

Die Kosten richten sich nach der Gebührenordnung der Müllumladestation:

  • Sofern verwogen wird, beträgt die Gebühr derzeit 78,00 €/t.
  • Bei Kleinmengen wird pauschal ein Kofferraum (1,50 €) oder ein doppelter Kofferraum (3,00 €) berechnet.


Baum- und Strauchschnitt

Baum- und Strauchschnitt kann grundsätzlich auch über die Biotonne entsorgt werden. Baum- und Strauchschnitt können Sie auch direkt im Biomassezentrum Kirchhain-Stausebach kostenlos und auf der  Müllumladestation Marburg-Wehrda zu den oben genannten Bioabfallgebühren anliefern.

Weitere Informationen zu Baum- und Strauchschnitt sowie den eingerichteten Sammelplätzen finden Sie hier.


Biomassezentrum Kirchhain-Stausebach

Kesselwiese
35274 Kirchhain
Tel.:  06422/898 199-0

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag:  8.00 Uhr – 15.30 Uhr  (zweiter und letzter Samstag im Monat: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr)

Foto mit freundlicher Genehmigung des Biomassezentrums Kirchhain-Stausebach